Hexenhammer

Der Hexenhammer wurde im Jahr 1486 in Speyer von dem Dominikaner Heinrich Kramer veröffentlicht und erschien bis ins 17. Jahrhundert hinein in insgesamt 29 Auflagen erschien.

Wie genau entstand der Hexenhammer?

Der Hexenhammer entstand, als Kramer mit einer Inquisition in Innsbruck in der Diözese Brixen scheiterte. Als Antwort auf diese Niederlage schrieb er sein Traktat, um seine Position zu stärken und die Hexenjagd vor deren Gegner zu rechtfertigen. Er war unter Zeitdruck, wie zahlreiche Fehler in der Nummerierung der Kapitel, in Fragen und Referenzen belegen.

Kramer und sein Assistent. Theol. Johannes Gremper haben in seinem Buch verbreitete Ansichten über die Hexen und Zauberer gesammelt. Im Hexenhammer werden die vorhandenen Vorurteile mit scholastischer Begründung deutlich dargestellt und begründet. Klare Regeln erfordern systematische Verfolgung und Vernichtung der angeblichen Hexen.